Brüdergemeine heute

Heute leben die Mitglieder der  Herrnhuter Brüdergemeine in Neudietendorf zum Teil im Ort selbst oder in der Region. Der Pfarrer der Brüdergemeine betreut gleichzeitig auch die evangelisch-lutherische Gemeinde im Ort.

Offen und verbindlich – so will Glauben gelebt werden in der evangelischen Brüdergemeine.

Offen für unterschiedliche Glaubensformen, ohne den eigenen Glauben an Jesus Christus zu verleugnen. Und verbindlich im Glauben an Gott und in der Gemeinschaft mit Schwestern und Brüdern, die sich auf dem Weg des Glaubens gegenseitig stützen, ohne sich durch falsche Enge oder unzählige Regeln einschnüren zu lassen.

In der Herrnhuter Brüdergemeine wird oft von Versammlungen gesprochen, statt von Gottesdiensten. Denn: das ganze Leben soll Gottesdienst, Liturgie sein. In jedem Moment leben wir in Gottes Gegenwart, beim Arbeiten und Essen genauso wie beim Singen und Beten.

Es gibt verschiedene Formen, den Glauben an Gott in der Gemeinschaft auszudrücken: Eine davon sind die Gottesdienste, die manchmal auch Predigtversammlung genannt werden, mit vielen alten und neuen Liedern, mit dem Lesen und Auslegen von Bibeltexten.

Das Singen spielt in der Brüdergemeine eine ganz besonders wichtige Rolle. „Wer singt, betet doppelt“ hat auch Martin Luther gesagt. Und dazu gibt es in der Brüdergemeine eine ganz eigene Gottesdienstform: die Singstunde oder auch Gebetssingstunde genannt. Jeden Samstagabend um 19 Uhr treffen sich die Brüdergemeinen Deutschlands in ihren Versammlungsräumen zu diesem Liedgottesdienst, der von einem Mitglied für alle deutschen Gemeinden zusammengestellt wird. Zu einem Bibelwort – z.B. der Tageslosung – werden Liedverse ausgesucht und zu einer „Liederpredigt“ zusammengestellt. Auf eine Auslegung wird hier verzichtet. 

Sie sind herzlich zu den Gottesdiensten und Singstunden eingeladen!